Gemeinde Tamm

Seitenbereiche

Volltextsuche

Suche

Seiteninhalt

Aktuelles aus Tamm

Schließung der Tammer Kindertageseinrichtungen

Aufgrund der nach wie vor steigenden Infektionszahlen wurde der Lockdown verlängert und die Regelungen zur "Bundes-Notbremse" treten bundesweit ab dem 23. April 2021 in Kraft. Die bisherige 7-Tages-Inzidenzgrenze von 200 an drei aufeinanderfolgenden Tagen und die daraus resultierenden Schul- und Kitaschließungen werden nun durch das Bundesgesetz auf eine Inzidenzgrenze von 165 abgesenkt. Die abgesenkte, neue Inzidenzgrenze von 165 ist in den letzten Tagen bereits konstant überschritten worden im Landkreis Ludwigsburg.

Deshalb werden nun ab Montag, den 26. April 2021 sowohl die Schulen als auch die Kindertageseinrichtungen in Tamm geschlossen.

Eine Notbetreuung ist eingerichtet und kann beantragt werden mit einer schriftlichen Unabkömmlichkeitsbescheinigung des jeweiligen Arbeitgebers für die Eltern, sowie einer Erklärung, dass die Eltern dadurch an der Betreuung ihres Kindes gehindert sind. Die Formulare zur Beantragugn der Notbetreuung werden den Eltern zur Verfügung gestellt. Spätestens ab dem 3. Mai sind die vollständig abgegebenen Formulare zwingende Voraussetzung für die Notbetreuung.

Es gilt zur Eindämmung der Infektionszahlen der dringende Appell, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn dies zwingend erforderlich ist.

Die Notbetreuung erfolgt zu den bisher gebuchten Betreuungszeiten an den regulären Öffnungstagen der Einrichtung. Die Notbetreuung findet, je nach Anmeldezahlen, in einer oder mehreren möglichst konstanten Gruppe/n statt. Die Kinder sollen bis spätestens 9.00 Uhr in die Kita gebracht werden. Ausgeschlossen von der Notgruppe sind weiterhin Kinder, die infiziert sind, im Kontakt mit einer infizierten Person standen in den letzten 10 Tagen oder Kinder, die Symptome eines Atemweginfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen. Falls Symptome während der Betreuung auftreten, müssen die Kinder schnellstmöglich abgeholt werden.

Die Gemeinderverwaltung hat unterdessen Lolli-Tests, Selbsttests für unsere Kita-Kinder in Eigenregie, beschafft. Ausgewählt wurden hierfür die sogenannten Lolli-Tests, die einfach in der Handhabung sind und eine hohe Sensitivität und Spezifizität aufweisen. Auch wenn von einer Testpflicht für die Kinder vorerst abgesehen wird, so ist es unter Berücksichtigung der derzeitigen Lage von sehr hoher Bedeutung, dass die Teilnahmezahl der Kinder an den Tests hoch ist. Die Tests werden zweimal wöchentlich in der Einrichtung mit dem pädagogischen Personal durchgeführt. Auch haben die Kita-Leitungen ein Video zusammengestellt, um das spielerische Konzept und die Anwendung der Lolli-Tests zu erklären für die Kinder und die Eltern. Den Link zu diesem Video erhalten die Eltern.

Ab dem 26. April 2021 führt die Gemeindeverwaltung darüber hinaus eine Testpflicht für das pädagogische Personal ein. Diese Beschäftigten müssen zweimal in der Woche einen negativen Schnelltest vorweisen. Dafür kann das umfangreiche, mobile Testangebot des DRK in den Einrichtungen genutzt werden. Eine Ausnahme von der Testpflicht für die Beschäftigten gilt hier für "vollständig geimpfte" Personen (Zweitimpfung seit mind. 14 Tagen abgeschlossen) und für "genesene" Personen (nachweisbare Covid-19-Erkrankung in den letzten sechs Monaten).