Gemeinde Tamm

Seitenbereiche

Volltextsuche

Suche

Seiteninhalt

Gästeführungen in Tamm

Kirchenführung mit Turmbesteigung

Die Bartholomäuskirche reicht geschichtlich bis ins 14. Jahrhundert zurück.

Im Jahre 1456 wurde sie zur heutigen spätgotischen Chorturmkirche umgebaut.

Heute noch sieht man der Kirche ihren wehrhaften Charakter als mächtige Kirchenburg in mitten eines befestigten Kirchhofes an.

Und nur bei dieser Führung besteht die Möglichkeit den Kirchturm zu besteigen und so die Turmstube und den Glockenstuhl zu besichtigen.

Ortsführung

Diese Führung bietet eine Einführung in die Orts- und Baugeschichte der Gemeinde Tamm.

Besichtigung der ältesten Bauwerke der Gemeinde Tamm; Bartholomäuskirche, Kelter und altes Rathaus.

Die Kelter wurde 1611 durch den berühmten Baumeister Heinrich Schickard erweitert.

Spaziergang durch den alten Flecken.

Hier ist das Straßendorf mit seinen giebelständigen Gebäuden noch deutlich erkennbar.

Hinweise zur Geschichte von Tamm und der Entwicklung der Gemeinde.

Spaziergang oder Abendspaziergang durch die nördliche Gemarkung

Bei diesem Spaziergang erfährt der Besucher unter anderem einiges über alte Flurnahmen, über die Geschichte des Fissler Hofes und über die Eisnebahnlinie.

Neben den Neubaugebieten Hohenstange und Egelsee ist dieser Teil durch die vorwiegend ackerbauliche Nutzung gekennzeichnet. Der Weg führt entlang dem Saubach zum "Alten See" über die Holzstraße, die früher für den Holztransport von Bissingen zum Schloss Ludwigsburg genutzt wurde, zum Aischbach. Dort heißt ein Gewann "Hölle". Dem Aischbach folgend geht die Gruppe zum "Schlitz", der tiefliegenden ehemaligen Bahnlienie Bietigheim-Marbach. An dieser Stelle war die erste urkundlich erwähnte Siedlung auf Tammer Gemarkung - die Burg Brachheim. An diese erinnert noch der Gewannname Brachheimer Weg. Über den Südlichen Teil des Fissler Hofes geht der Spaziergang Richtung Westen um beim Schützenhaus einzukehren.

Spaziergang oder Abendspaziergang durch die südliche Gemarkung

Die südliche Gemarkung ist geprägt durch Streuobstwiesen, Weinberge und sonstige landwirtschaftliche Nutzung.

An verschiedenen "Standorten" erfahren unsere Gäste und Besucher die Geschichte von Tamm,die Bedeutung der Gewann-Namen und interessante Einzelheiten zur Vermessung der Grundstücke in früheren Jahren und Heute.

Führung von Tamm auf den Hohenasperg mit Besichtigung der Festung

Das Löwentor

Bildurheber: h.friedrich

Von Tamm aus führt unser Weg zur Nordseite des Hohenasperg. Dort wurde bis Anfang des letzten Jahrhunderts Gipsabbau, in teilweise industrieller Form, betrieben.

Der Geologische Aufbau und die Erhaltung des "Zeugenberges" bis Heute werden erläutert.

Die Besichtigung der Festung wird von Fachkundigen Führeren der Stadt Asperg durchgeführt und die Geschichte der Burg als herzogliche Festung bis hin zur Justizvollzugsanstalt erläutert. Prominente Gefangene auf dem Hohenasperg waren unter anderem Daniel Schubart, Josef Süß Oppenheimer, Christian Sommer und Peter Graf.

Ein Besuch der Schubartstube im Torturm der Festung rundet die Führung ab.

Öffentliche Führungstermine

Kirchenführungen mit Turmbesteigung Termine N.N.

Ortsführung Termine N.N.

Anfragen über Frau Rita Lutz-Zanker
Vorzimmer Bürgermeister
Tel: 07141/606-111
Mail: r.lutz-zanker(@)tamm.org